Unterstützung bei der Unternehmensnachfolge: Damit will das Start-up aus Berlin selbst wachsen. Erfahrene Gründer und Manager sorgen jetzt für finanziellen Rückhalt.

Prägung in der Pfalz: Die Gründer des Start-ups Carl haben in ihrer Heimat erlebt, wie schwer es für Mittelständler sein kann, unternehmerische Nachfolger zu finden und zu etablieren. Von Berlin aus versucht ihre Plattform jetzt, den Verkaufs- und Übergabeprozess digital zu unterstützen. Jetzt hat das 2016 gegründete Unternehmen bekanntgegeben, in einer Anschubfinanzierung einen niedrigen siebenstelligen Betrag eingesammelt zu haben.

Das Geld stammt vom Münchener Risikokapitalgeber German Ventures sowie einer ganzen Reihe von Privatinvestoren. Dazu gehören zum einen Business-Angels-Gruppe SB21, zum anderen Gründer von Start-ups wie Contorion oder die Bank-Manager Karl-Heinz Flöther und Thomas Noth. „Carl adressiert eines der wesentlichen Probleme im deutschen Mittelstand – wir glauben, dass Carl ein starkes Team und den bislang besten Ansatz gefunden hat, dieses Problem zu lösen“, lässt sich David Khalil von der Gruppe SB21 in einer Pressemitteilung zitieren.

Tools helfen dem Portal

Nach eigenen Angaben sei man seit dem ersten Jahr der eigenen Tätigkeit an 80 Unternehmensübergaben mit einem Volumen von 500 Millionen Euro beteiligt, auch wenn noch nicht alle Verkäufe abgeschlossen worden seien. Geld verdient das Unternehmen nach eigenen Angaben über Provisionen, falls ein Verkauf tatsächlich gelingt. Angesprochen werden neben Banken, Beratern und Investoren Unternehmer mit Firmen, die mindestens drei Millionen Euro Umsatz generieren.

Das neu eingeworbene Kapital will Carl vor allem dazu verwenden, um das eigene Angebot stärker zu vermarkten. Zusätzlich arbeitet das Portal an der Weiterentwicklung von Software-Tools – etwa für die automatisierte Berechnung eines Unternehmenswertes anhand von Kennziffern. „Alle Informationen müssen transparent kommuniziert, gleichzeitig Daten aber streng vertraulich behandelt werden“, sagt Pascal Stichler, der das Start-up gemeinsam mit Kurosch Habibi gegründet hat. „Dies stellen wir durch unsere selbst entwickelte Technologie sicher und gewährleisten dadurch eine bessere Prozess-Organisation.“