Carjump-Nutzer können sich künftig spontan für Carsharing entscheiden – und sich mit ihrem Personalausweis oder Führerschein digital verifizieren.

Alle Carsharing-Angebote auf einen Klick – das ist die Idee hinter dem Berliner Start-up Carjump. Seit der Gründung 2013 bekam das junge Unternehmen frisches Kapital in mittlerweile drei Finanzierungsrunden und profitiert dabei von der steigenden Beliebtheit des Carsharing: Erst im April hatt Carjump sein Angebot auf 14.000 Fahrzeuge vergrößert. Damals vervolständigten auch  CarUnity von Opel, Tamyca und Stadtmobil Berlin das Angebot des Anbieters.  CarUnity und Tamyca sind Plattformen auf denen das eigene Auto vermietet und damit Geld verdientwerden kann; Stadtmobil Berlin unterhält in der Hauptstadt einen Fuhrpark von rund 70 Fahrzeugen und ist über die ganze Stadt verteilt.

Und es gibt noch eine weitere Neuerung: Künftig können Nutzer ihre Ausweisdokumente wie Führerschein und Personalausweis digital verifizieren – damit entfällt, dass die Dokumente bei jedem Carsharing neu hochgeladen und bestätigt werden müssen und das spart Zeit. Die Echtheit der Ausweisdokumente wird durch einen Servicemitarbeiter per Videocall und anhand bestimmter Sicherheitsmerkmale überprüft. „Mit der digitalen Führerschein- und Personalausweisverifizierung über die Carjump-App haben wir einen wichtigen Meilenstein in unserer Unternehmensgeschichte erreicht“, sagt Michel Stumpe, einer der beiden Geschäftsführer von Carjump einer Mitteilung zufolge, die WirtschaftsWoche Gründer vorab vorlag.

Beim Carsharing können Nutzer ein Auto mieten, für das sie pro Stunde einen bestimmten Preis zahlen. Die Dienste versprechen, flexibler als die normale Autovermietung zu sein, weil die Fahrzeuge mitten in der Stadt verfügbar sein sollen.