Dank QLearning können Studenten ihr Handy auch zum Lernen nutzen. Die App bietet spezielle Materialien zur Prüfungsvorbereitung.

Wie viele Studenten ärgerte sich Korbinian Weisser (2. Reihe Mitte) über die Materialien zur Vorbereitung einer Klausur. Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Felix Klühr (ganz links) entwarf der angehende Betriebswirt eigene Tests zum Üben. „Es wäre schade um die Arbeit, wenn die nach uns keiner weiternutzt“, sagte sich Weisser. Da zwei andere Studenten für ihren Kurs eine Smartphone-App programmieren mussten, taten sie sich zusammen. Nach dem Uni-Abschluss gründeten sie das Start-up QLearning.

Mit ihrer kostenlosen App bieten sie nun Studenten Multiple-Choice-Tests und andere Materialien zur Prüfungsvorbereitung an. Der Schwerpunkt liegt auf Wirtschaftswissenschaften, Materialien für Ingenieure und Naturwissenschaftler sollen verstärkt hinzukommen. Die Inhalte sind auf spezifische Kurse zugeschnitten und werden von Studenten erstellt, die diese erfolgreich absolviert haben. Geld verdient QLearning mit Werbung von Unternehmen wie Deloitte, Roland Berger, Bain & Company oder Rewe.

Unter den 45 Hochschulen sind auch erste Institute aus anderen Ländern, so aus der Schweiz und aus den Niederlanden. Weisser will in weitere europäische Staaten expandieren. „Speziell in Großbritannien und in Skandinavien, aber auch ein wenig in Polen, Frankreich, Italien oder Spanien“, kündigt der Unternehmensgründer an.