Das Privatkunden-Geschäft soll auslaufen. Die Reinigungsdienste für Unternehmen werden nun unter dem Namen Tiger Facility Services vermarktet. 

Gestartet 2014 auf dem Privatkundenmarkt, zieht sich Book A Tiger nun aus dem Segment zurück: Das Berliner Putz-Start-up konzentriere sich künftig ausschließlich auf Unternehmenskunden, berichtet Gründerszene. Dieses sei wegen langfristiger Verträge besser planbar, sagte Gründer Claude Ritter dem Portal. Das Geschäft mit Privatkunden solle zwar nicht sofort eingestellt werden, sondern langsam auflaufen.

Verbunden mit der Neuausrichtung ist ein neuer Markenauftritt: Die Reinigungsdienstleistungen werden nun unter dem Namen Tiger Facility Service vermarktet. Eine weitere Neuerung: Das Start-up setzt künftig nicht mehr nur auf die derzeit 500 fest angestellte Putzkräfte, sondern will auch Partnerschaften mit Reinigungsfirmen eingehen.

Der Rückzug aus dem umkämpften Privatkundenmarkt, deutete sich bereits seit längerem an. Schon bei der letzten Finanzierungsrunde Ende 2017 betonte Book A Tiger, man wolle sich stärker auf das 2015 gestartete B2B-Geschäft konzentrieren. Eigenen Angaben zufolge hat das Start-up in diesem Segment aktuell über 1.000 Kunden.

Mitgründer hat das Unternehmen verlassen

In der vergangenen Woche gab es auch einen personellen Wechsel, über den deutsche-startups.de exklusiv berichtete. Demnach hat Mitgründer Nikita Fahrenholz, der zusammen mit Ritter auch schon den Essens-Lieferdienst Lieferheld aufgebaut hatte, das Unternehmen verlassen. Dem Bericht zufolge machte Book A Tiger in den Jahren 2015 und 2016 einen Verlust von über 12 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr sind die Preise deutlich erhöht worden, was offenbar viele Kunden verprellt hat. Die Neuausrichtung soll das Start-up nun profitabel machen.

Größter Konkurrent auf dem Privatkundenmarkt ist Helpling. Das Rocket-Start-up stellt Putzkräfte nicht fest ein, sondern vermittelt diese nur. Zuletzt war der Konsumgüterkonzern Unilever bei dem Marktplatz eingestiegen. Alleine auf Reinigungsdienste setzt Helpling indes nicht mehr: Seit Anfang des vergangenen Jahres können über das Portal auch Helfer für andere haushaltsnahe Dienstleistungen wie Malerarbeiten, Entrümpelungen oder Umzüge gebucht werden.