Die Start-up-Branche wandelt sich schnell. Deshalb schauen wir an dieser Stelle zurück – auf das, was in dieser Woche in der Gründerszene wichtig war.

Das Kunstwort „d!conomy“ schwebte als Motto über der diesjährigen Cebit und die Messe selbst ist ein guter Indikator für den Stand der Digitalisierung in der Wirtschaft hierzulande. Bezeichnend war es daher, dass das wohl am meisten geteilte Bild von der Cebit das W-Lan-Preisschild war: eine Stunde für fünf Euro.

Da half es auch nicht mehr, dass die Messe-Macher fleißig twitterten, drei Stunden seien ja kostenlos.

Bezeichnend auch, dass es zumindest bei Code_n freies Netz gab – die von GFT-Chef Ulrich Dietz und seinem Team gemachte Start-up-Halle hat sich seit dem Start vor vier Jahren für viele vom Geheimtipp zum inoffiziellen Highlight gewandelt.

Die Messemacher haben mit einer eigenen Start-up-Halle nachgezogen. Optisch war sie das komplette Gegenstück zu den imposanten Designinstallationen bei Code_n – „Überall stehen primitive, aus Holz gebaute Schreibtische, über jedem hängt an einem aus Dachlatten gezimmerten Galgen eine Lampe“, spottete das „Handelsblatt“. Dafür kosteten die Stände auch nur 1890 Euro – viele Start-ups zahlten dank Förderung von Länderinitiativen auch noch weniger.

Doch als Treffpunkt für Gründer, Unternehmer, Politiker und Investoren funktionierte auch Scale-11. Dax-Konzerne  wie RWE oder Volkswagen buhlten hier um junge Ideen und auch mit seinem Spannplattenaufsteller-Messecharme war die Halle eine Bereicherung für die Cebit.

Sie wird allerdings nicht die immer größer werdende deutsche Schar der Pilger zur South-by-Southwest-Konferenz in Austin nach Hannover zurückholen. Die streamte von dort fleißig via Meerkat – der Hype-App dieser Tage. Ob der Live-Video-Dienst es nach Twitter und Foursquare mal wieder gelingt, die Erzählung vom Schaffte-sein-Durchbruch-beim-SXSW zu bereichern, bleibt abzuwarten. Immerhin hat mit Twitter ausgerechnet der Begründer des SXSW-Mythos den Zugriff auf eigene Daten gekappt und den Konkurrenten Periscope gekauft.