Das Aichtaler Start-up Blackpin erhält ein sechsstelliges Investment. Geldgeber sind die Vermögensverwaltung Hammer und Mirko Ross, der auch neuer CTO wird.

Die im November 2016 von Sandra Jörg gegründete Blackpin GmbH erhält in einer Serie-A-Finanzierungsrunde einen mittleren sechsstelligen Betrag. Geldgeber sind Ralf Hammer, Gründer und Gesellschafter der VV Hammer GmbH, der die Gründer auch mit Kontakten zu großen Telekommunikationsanbietern unterstützen möchte, und Mirko Ross, der gleichzeitig als neuer CTO an Bord kommt.

Das Geld soll in die Weiterentwicklung der App fließen. Bis Ende des Jahres will das Start-up einen besonders sicheren B2B Messenger auf den Markt bringen mit dem Firmen zukünftig über eine Plug-and-Playlösung in einem geschlossenen Netzwerk mit ihren Kunden, Mitarbeitern oder Partnern hochverschlüsselt kommunizieren können. Alle Daten werden ausschließlich in Deutschland gespeichert.

Kunden aus allen Branchen

Nicht nur Unternehmen, die mit sensiblen Daten arbeiten, wie Banken, Versicherungen oder Krankenhäuser sollen den Messenger nutzen. „Durch die neue Datenschutzverordnung sind alle Firmen und Konzerne sensibilisiert – das Thema Sicherheit steht derzeit auf deren Agenda an oberster Stelle,“ so Mirko Ross.

Eigenen Angaben zufolge haben schon vor dem Markteintritt der App dutzende Firmen Interesse angemeldet – um welche Firmen es sich genau handelt, wollte Mirko Ross gegenüber WirtschaftsWoche Gründer nicht verraten, nur  so viel: Die potentiellen Kunden erstrecken sich über alle Branchen hinweg, von Banken, Agenturen, Rechstanwaltskanzleien, Steuerberater und Start-ups.