Mit der App „Unlock your Brain“, wollen Simon Smend und Felix Nienstädt das Smartphone zu einem Instrument des Wissenserwerbs machen.

„32 Mal entsperren Smartphone-Nutzer im Schnitt jeden Tag ihr Telefon“, sagt Simon Smend (links). Der Gründer macht daraus ein Geschäft; mit seinem Partner Felix Nienstädt hat er eine App zum Lernen und Gehirntrainieren entwickelt, die genau dort ansetzt.

Statt wie üblich die PIN einzugeben, muss der Nutzer mit der App eine kleine Aufgabe lösen, wenn er sein Smartphone starten will. Je nach Interesse kann er dabei Vokabeln pauken, rechnen oder sich anderes Wissen aneignen. „Ich nutze das gerade für Tastaturkombinationen für Excel und Word“, sagt Smend.

2000 Varianten gibt es schon, mehr als die Hälfte davon haben die Nutzer selbst erstellt, denn jeder kann nach Bedarf eigene Übungen eingeben. „Derzeit kommen 20 Pakete pro Tag hinzu“, sagt Smend, der früher bei Rocket Internet auch für Zalando gearbeitet hat. Wer eilig sein Telefon braucht, darf die Übungen jederzeit überspringen, die normale PIN-Abfrage kann er aus Sicherheitsgründen zusätzlich beibehalten.

Unlock your Brain ist kostenlos, Geld verdient das Start-up bisher mit Werbung. „Im nächsten Jahr sollen kostenpflichtige Inhalte hinzukommen“, sagt Smend. Zudem tüfteln die Berliner auch an einem Angebot für das iPhone. Das Programm wird jedoch etwas anders aussehen, denn Apple erlaubt nicht den Zugriff auf den Startbildschirm.