Der Medienkonzern Axel Springer investiert in das amerikanische Virtual Reality-Brille Start-up Magic Leap. Die genaue Summe wurde nicht mitgeteilt.

Axel Springer wagt erneut den Sprung über den großen Teich. Nach der Beteiligung am Fahrdienstleister Uber im April des vergangenen Jahres fungiert der Medienkonzern nun über Axel Springer Digital Ventures als Geldgeber für Magic Leap. Das in Florida ansässige Start-up will Nutzern mit seiner sogenannten ´Mixed-Reality-Brille´ eine besonders realistische 3D-Erfahrung ermöglichen.

Die Entwicklung soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen und beispielsweise Einkaufskataloge in die erweiterte Realität projizieren, um so den Onlinehandel zu revolutionieren. Die genaue Investitionssumme wurde nicht mitgeteilt.

Neben Axel Springer glauben eine Reihe namhafter anderer Geldgeber an die Idee des Start-ups: Bislang hat Magic Leap, das 2011 von Rony Abovitz gegründet wurde, etwa 1,9 Milliarden Dollar von Investoren wie Alibaba, Google und J.P. Morgan eingesammelt. Das Start-up wurde zwischenzeitlich mit bis zu 4,5 Milliarden Dollar bewertet.