Selbst Texte werden heute von Computern geschrieben, die Software liefert beispielsweise das Start-up AX Semantics. Drei Medienhäuser beteiligen sich nun an dem Unternehmen.

Computer die selbstständig Texte schreiben, haben längst den Alltag erobert: Ob Sport, Börsennachrichten, Verkehrsmeldungen oder Wetterberichte – weltweit werden Meldungen per Software verfasst, der Unterschied ist oft nicht zu merken. Die Nachrichtenagentur AP, Forbes.com oder die Berliner Morgenpost nutzen beispielsweise Maschinentexte. Vor allem für zahlenlastige Texte wird das angewendet – ein klassisches Beispiel sind Sportergebnisse aus unteren Ligen, für die es keine Redakteure gibt.

Aber auch für Unternehmen bietet sich Software an, um beisopielsweise suchmaschinenoptimierte Produkttexte zu verfassen. “Große Textvolumina schnell, kostengünstig und auf hohem Niveau zu erstellen wird auch im E-Commerce immer stärker nachgefragt – weltweit“, sagt Saim Alkan, Gründer und Chef von AX Semantics. Das Stuttgarter Unternehmen entwickelt ein Programm zur automatisierten Texterstellung, das bereits in 12 Sprachen funktioniert.

Nun hat AX Semantics eine neue Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurde ein mittlerer siebenstelliger Betrag von bestehenden und neuen Teilhabern eingesammelt. Eingestiegen sind gleich drei Medienunternehmen: Müller Medien; PDV Inter-Media Venture von der Mediengruppe Pressedruck, zu der die Augsburger Allgemeine gehört. Sowie NWZ Digital, die Venture-Abteilung der Nordwest Mediengruppe, zu der beispielsweise die Oldenburger Nordwest-Zeitung gehört.