Das Berliner Start-up sammelt 15 Millionen Euro in einer Series-B-Finanzierungsrunde ein. Lead-Investor ist ein amerikanischer Wagniskapitalgeber.

Pascal Klein und Robin Pratap, den Gründern des Health & Fitness Start-up Asana Rebel, dürfte das Jahr 2018 in guter Erinnerung bleiben. Die Berliner verkündeten heute den Abschluss einer Series-B-Finanzierungsrunde in Höhe von 15 Millionen Euro. Erst im Januar hatten sie 6,5 Millionen Dollar eingesammelt.

Angeführt wird die aktuelle Runde vom amerikanischen Wagniskapitalgeber Greycroft Partners und dem global tätigen Frühphasen-Investor e.ventures. Auch die bestehenden Investoren wie der High-Tech Gründerfonds (HTGF), La Famiglia und Business Angel Florian Huber beteiligten sich erneut.

Gang nach Asien geplant

Das frische Kapital will das Unternehmen für die weitere Internationalisierung nutzen, sagte Mitgründer Pascal Klein gegenüber WirtschaftsWoche Gründer. Außerdem soll das 35-köpfige Team bis zum Ende des Jahres verdoppelt werden, vor allem in Produkt, Data- und Tech-Positionen. „Wir sind aktuell in sechs Sprachen verfügbar. Die USA ist bereits heute der größte Markt, 30 bis 40 Prozent der Downloads kommen von dort. Dort wollen wir zukünftig noch bekannter werden und durch PR-Arbeit oder TV Werbung mehr Präsenz erhalten. Ein nächster großer Schritt ist dann der Gang auf die asiatischen Märkte Korea, Japan und China.“

Die kostenlose App Asana Rebel ging 2015 an den Start. Nach Angaben des Unternehmens wurde sie seitdem mehr als acht Millionen mal herunterladen. Geld verdient das Start-up über die Premium-Mitgliedschaft mit der Abonnenten Zugang zu spezifischen Programmen aus den Kategorien Fatburn, Strength, Flexibility, Balance & Focus sowie Breathe & Relax erhalten.  Zurzeit sollen 300.000 User eine solche Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen haben.