Die Münchener Unternehmensgruppe sammelt in einer Finanzierungsrunde 13 Millionen Euro ein. Weitere Eigenmarken sollen neues Wachstum bringen.

Softes Lammfleisch mit Kartoffeln, Lachs mit Cranberries und Distelöl – das Münchener Start-up pets Premium vertreibt und kreiert edle Futtermischungen für Vierbeiner. Der wachsende Markt regt auch den Appetit von Investoren an: Die Muttergesellschaft AlphaPet Ventures hat nun eine Finanzierungsrunde über 13 Millionen Euro abgeschlossen. Davon stammen laut AlphaPet zehn Millionen Euro als Eigenkapital von Family Offices mit Konsumgüterhintergrund. Investiert haben außerdem Altgesellschafter.

AlphaPet ist im vergangenen Jahr durch den Zusammenschluss von pets Premium und ePetWorld entstanden. Zu ePetWorld gehören die Tierbedarf-Onlineshops hundeland.de und katzenland.de sowie die Hundesitter-Vermittlung leinentausch.de. Die Münchener Unternehmensgruppe plant in diesem Jahr mit einem Umsatz von mehr als 50 Millionen Euro. Dabei setzt AlphaPet laut Geschäftsführer und pets Premium-Gründer Marco Hierling verstärkt auf Eigenmarken: „Unsere neue Strategie der eigenen Marken und der Skalierung des Vertriebs im stationären Handel, wird mittelfristig über 50 Prozent unseres Umsatzes ausmachen und einen großen Teil zu unserer Profitabilität beitragen.“

Eine der ersten Eigenmarken ist Primum. Unter dem Namen wird halbfeuchtes Hundefutter vertrieben. Stefan Pfannmöller, Gründer von ePetWorld und Co-CEO von AlphaPet Ventures, sieht die Firmengruppe in einer guten Ausgangsposition, um weiter zu wachsen. Mit dem eingenommenen Kapital wolle man neue Marken in einem Multi-Channel-Ansatz etablieren.

Konkurrent Pets Deli hat Insolvenz angemeldet

Zu den Anker-Investoren gehört das Family Office Reimann Investors, das in Start-ups aus den Bereichen eCommerce, Digitalisierung und Finanzdienstleistungen investiert. Zum Portfolio des Investors gehört auch die auf eCommerce und Zahlungsverkehr spezialisierte Deutsche Handelsbank, die AlphaPet nun drei Millionen Euro zur Verfügung gestellt. An der Finanzierungsrunde haben darüber hinaus die Altgesellschafter Mountain Partners, Heliad Equity Partners und Venture Stars teilgenommen. Der letztgenannte Company-Builder wurde von Stefan Pfannmöller mitinitiiert.

Die Erfolgsmeldung von AlphaPet folgt wenige Tage, nachdem die Insolvenz des Konkurrenten Pets Deli bekannt geworden ist. Das 2014 gestartete Unternehmen ist auf Feinkost-Menüs für Hunde und Katzen spezialisiert. Rund 15 Millionen Euro waren in das Berliner Start-up geflossen – zu den Geldgebern zählen Szene-Größen wie Index Ventures und Rocket Internet. Zuletzt war Pets Deli in die USA expandiert.