Der dänische Ferienhausvermittler Novasol übernimmt Wimdu, die größte deutsche Plattform zur Vermittlung von Privatwohnungen.

Das Bundeskartellamt hat den Deal Anfang des Monats genehmigt. Der Preis ist nicht bekannt. Wimdu wurde 2011 von Rocket Internet gegründet und bietet rund 350.000 Übernachtungsmöglichkeiten weltweit an – ungefähr ein Fünftel des Angebots von Airbnb. Novasol mit Sitz in Kopenhagen ist einer der größten Ferienhausanbieter in Nordeuropa und gehört zum amerikanischen Hotelkonzern Wyndham. Schon im Oktober 2016 wurde Wimdu von den Gründern des Konkurrenten 9Flats übernommen, jetzt wird diese Fusion wieder zerschlagen.

Während Novasol bei einem jährlichen Umsatz von 91 Millionen Euro profitabel wirtschaftet, stand bei Wimdu für das Jahr 2014 – das sind die jüngsten bekannten Zahlen – ein Verlust von knapp zwölf Millionen Euro in den Büchern. Im vergangenen Jahr geriet das Geschäft von Wimdu stark unter Druck, weil die Stadt Berlin die Vermittlung von Ferienwohnungen fast komplett untersagte. Die deutsche Haupstadt ist ein wichtiger Markt für Sharing Economy-Plattformen, nach Angaben des „Handelsblatt“ war dort für Wimdu die größte Nachfrage.

Nach Medienberichten soll Novasol 125 Mitarbeiter von Wimdu, die in Berlin und Lissabon arbeiten, übernehmen. Die sollen schon in einem Jahr positive Erträge reinbringen.