Wer hat schon Lust, seine Wäsche zu machen. Diese lästige Tätigkeit übernimmt das Start-up Zipjet – zumindest in Berlin.

Das Konzept von Zipjet ist einfach: Das Start-up bietet beschäftigten Menschen an, ihre dreckige Wäsche an der Haustür abzuholen und sie innerhalb von 24 Stunden oder weniger gewaschen oder gereinigt zurückzubringen.

Die Buchung erfolgt online oder über die Zipjet-App, die es für Android- und iOS gibt. Aus einer Reihe von Terminen wählt man ein Zeitfenster von einer Stunde, in dem der Fahrer die Wäsche abholt und zudem eine Stunde, in der der Fahrer die Wäsche zurückbringt.

Dabei kann man zwischen drei Liefervarianten wählen: Lite, Plus und Express. Bei der Express-Lieferung steigt der Service-Preis, dafür wird das Lieferfenster kleiner und die Rücklieferung erfolgt schon nach acht Stunden.

Waschen und Falten von acht Kilogramm Wäsche – macht knapp 15 Euro. Die Kleidung wird bei 30 Grad gewaschen und anschließend getrocknet. Danach bringt Zipjet alles im Wäschesack zusammengelegt wieder zurück.

Kleidung, die nicht für Waschmaschine oder Trockner geeignet ist, kommt in den Wäschesack für die chemische Reinigung. Danach wird die Kleidung gebügelt und kommt auf Kleiderbügeln zum Kunden zurück.

Im November 2014 startete Rocket Internet mit Zipjet in London. 2015 kam das Modell nach Berlin, weitere Städte sind bereits geplant. Die zentralen Berliner Ortsteile wie Mitte, Schöneberg, oder Charlottenburg werden größtenteils bedient. Wer in einem Randbezirk wohnt, kann den Service teilweise allerdings nicht nutzen.

Empfehlenswert?  

Der Service ist praktisch, die Bestellung unkompliziert und die Lieferung erfolgt reibungslos. Allerdings sind die Preise nicht gerade gering.

Steckbrief zum Start-up

Jahr der Gründung: 2014

Gründer: Marco Sperling, Damian Kastil, Lorenzo Franzi, Florian Färber

Ort der Gründung: London

Was sich dahinter verbirgt: Das junge Unternehmen bietet beschäftigten Menschen an, ihre dreckige Wäsche an der Haustür abzuholen und sie innerhalb von 24 Stunden oder weniger gewaschen oder gereinigt wieder zurückzubringen.

Bisher im Adventskalender

  1. Dezember: Tütensuppen von Little Lunch
  2. Dezember: Säfte von Kale and me
  3. Dezember: Kaffeetassen von Kaffeeform
  4. Dezember: Trinkflaschen von FLSK
  5. Dezember: Weine von 3Weine
  6. Dezember: Drucken mit PrintPeter
  7. Dezember: Müsliriegel von Bug Break
  8. Dezember: Kabel von Juicies
  9. Dezember: Taschen von Bridge&Tunnel
  10. Dezember: App von Blinkist
  11. Dezember: Gemüsebox von Etepetete