Die Hamburger Designerinnen von Bridge&Tunnel wollen Taschen verkaufen – und haben gleichzeitig soziale Motive.

Ein eigenes Start-up mit sozialem Engagement: Das ist der Anspruch von Constanze Klotz und Hanna Charlotte Erhorn, die in Hamburg Bridge&Tunnel gegründet haben. Das Mode-Start-up beschäftigt vor allem Frauen, die arbeitslos waren oder einen Migrationshintergrund haben. Die beiden Gründerinnen versuchen so, ihnen den Start auf dem Arbeitsmarkt zu erleichtern. Deshalb geben sie den Näherinnen nicht nur einen Job, sondern helfen auch bei Behördengängen.

Aber was taugen die Produkte?

Wir haben für den Test eine Laptop-Tasche und eine iPad-Hülle aus der Kollektion „Demin Love“ bekommen. Das Material ist robust und sehr gut verarbeitet – dafür gibt es einen Pluspunkt. Das Design ist nichts radikal Neues, einen Pluspunkt gibt es aber sowohl für den sozialen Anspruch als auch für die nachhaltige Produktion aus Stoffresten.

Punktabzug gibt es für den Preis: Die Laptophülle kostet 69 Euro, die iPad-Tasche, in die auch andere Tablets problemlos passen, immerhin noch mehr als 30 Euro.

Empfehlenswert?

Schnäppchen darf man hier nicht erwarten, aber wegen des sozialen Engagements sind die Preise verschmerzbar.

Steckbrief zum Start-up 

Jahr der Gründung: 2015

Gründer: Constanze Klotz und Hanna Charlotte Erhorn

Ort der Gründung: Hamburg

Was sich dahinter verbirgt: Ein Designlabel für Taschen