Das Start-up Touchables hilft mit einer App dabei, wichtige Dinge zu erledigen. Da macht Putzen fast Spaß.

Die Blumen kann man ja am Wochenende gießen, die Wäsche ist immer noch nicht in der Maschine und der letzte Lauf auch schon wieder zwei Wochen her. Wer Aufgaben gerne mal vergisst oder aufschiebt, dem kann die Technologie von Touchables helfen. 
 
Um die App zu nutzen, benötigt man allerdings ein Android-Smartphone. Vor dem Download der App erfährt man, ob das eigene Gerät kompatibel ist. 

Bei Amazon gibt es für jeweils 20 Euro die zugehörigen Stickersets „Organize” und „Vitalize“. Sie werden an die Dinge geklebt, die man im Alltag gerne mal vergisst (oder vielleicht auch gerne vergessen möchte).

Anschließend scannt man den Sticker mit dem Smartphone. Die App fügt ihn daraufhin der Erinnerungsliste hinzu. Dort kann man einstellen, in welchem Zeitraum man erinnert werden möchte. 
 
Das „Vitalize Set“ umfasst die Optionen “Apple a Day“, „Candy Stop” und „Workout“. Dort erfährt man, wann es wieder an der Zeit ist, den Vitaminhaushalt aufzubessern. Nachdem das Obst gegessen wurde, wird der Sticker mit dem Handy berührt und die App erkennt, wenn die nächste Tätigkeit fällig ist.

Regelmäßiges Training wird kontrolliert, indem man den Sticker etwa an der Sporttasche befestigt oder am Tennisschläger. Er teilt dann mit, wann man wieder Sport machen sollte.
 
Das „Organize Set“ umfasst die Optionen „Plantbuddy“, „Carfinder“ und „Housekeeper“. Der Nutzer wird erinnert, sobald die Pflanzen wieder Wasser brauchen, er kann speichern, wo sein Auto steht und wird freundlich erinnert, wenn es mal wieder Zeit zum Aufräumen ist.

Alle Aktivitäten lassen sich auch mit Freunden oder der Familie teilen. Vor allem beim Putz- und Waschdienst in der WG oder Familiengemeinschaft ist das sehr hilfreich, aber eben auch bei der gemeinsamen Suche nach dem Auto. 
 
Empfehlenswert?
Touchables macht anstrengende Aufgaben durch die App und die Sticker zu einem Spiel, das sogar Freude bereiten kann. Trotz komplizierter Technologie ist Touchables benutzerfreundlich und preiswert. 

Der Haken: Apple-Nutzer können App und Sticker bislang noch nicht nutzen. Außerdem wäre es schön, wenn man Sticker individualisieren und auch personalisierte Aufgaben der Erinnerungsliste hinzufügen könnte.   
 
Steckbrief zum Start-up
Jahr der Gründung: 2015
Gründer: Alexander Ellert und Julian Pye
Ort der Gründung: München 
Was sich dahinter verbirgt: Die Touchables-App erinnert Nutzer an gesunde Ernährung, aufgeschobene Telefonate, die Einnahme von Medikamenten, Putzdienst oder regelmäßiges Training. Man kann die Aufgaben auch mit Familie oder Freunden teilen.