Tipp 1: Erst üben, dann Profi-Wissen anzapfen

Wer glaubt, dass nur talentierte Redner ihr Publikum mitreißen können, liegt falsch. Charisma und Redetalent geben einen gewissen Vorsprung, am Ende entscheidet jedoch die Übung, ob ein Vortrag glückt, sagt Jens Lapinski, Managing Director bei Techstars und Leiter des Metro Accelerator for Hospitality: „Je mehr man präsentiert und das professionell übt, umso mehr Charisma entwickelt man.“ Wer seinen Vortrag immer wieder übt und verfeinert, hat auch seltener mit Nervosität zu kämpfen.

Üben heißt jedoch nicht nur, einen Vortrag Dutzende Male vor dem Spiegel zu proben. Das Naheliegendste deshalb gleich vorab: „Es gibt keinen Ersatz zum professionellen Präsentationstraining“, sagt Lapinski. Die Gründer, die er selbst betreut, sehen an ihrem Demo Day alle sehr professionell aus, sagt er. „Dem geht allerdings sehr viel harte Arbeit und Übung voraus.“

Bei ihren Präsentationen beherzigen sie aber alle Tipps, die jeder umsetzen kann, so wie Tipp Nummer 2.