Adjust wird Partner des koreanischen Messenger-Service LINE und ermöglicht App-Herstellern so den Zugang zu mehr als 200 Millionen Usern in Asien.

Wie WirtschaftsWoche Gründer erfuhr, baut das Berliner Start-up Adjust nach dem Markteintritt in China Anfang 2017 sein Engagement in Asien weiter aus. Das Unternehmen verkündete seine Aufnahme in das Marketing-Partner-Programm des koreanischen Messaging-Services LINE und wird damit Teil der LINE Ads Plattform.

LINE ist einer der beliebtesten Messaging-Services in Asien mit mehr als 200 Millionen aktiven Nutzern, vor allem in Japan, Taiwan, Indonesien und Thailand. Die LINE Ads Platform eröffnet Werbetreibenden neue Möglichkeiten auf dem LINE Messenger, auf LINE News und bald auch auf LINE Manga zu werben.

“Besseres Targeting und höhere Transparenz”

Ab heute ist Adjust eines der wenigen internationalen Unternehmen, die innerhalb von LINE Kampagnen tracken und analysieren können. Damit haben die Kunden von Adjust die Möglichkeit, noch genauer den Return on Invest ihrer Werbeausgaben auf dem asiatischen Markt zu messen.

“Die LINE Ads Platform wird bereits jetzt von vielen Werbetreibenden dazu genutzt, um ihre Nutzerschaft weiter auszubauen. Die Partnerschaft von LINE und Adjust ermöglicht es beiden Unternehmen, ihren Kunden transparente und klare Analysedaten zu ihren Kampagnen zu liefern. Am Ende stehen ein besseres Targeting, höhere Transparenz und bessere KPIs,” sagt Christian Henschel, CEO und Co-Founder von Adjust.

Wie nutzen Kunden Apps?

Das 2012 als Adeven gegründete Mobile Measurement Unternehmen Adjust analysiert für App-Anbieter, wie Menschen deren Produkte nutzen und beantwortet Fragen wie “Welche Werbeanzeige hat zur Installation der App geführt?”, “Wie viel Geld gibt ein User innerhalb der App für Zusatzfunktionen aus?” und “Wann wird er sie voraussichtlich wieder deinstallieren?”

Adjust ist sowohl Facebook Marketing Partner, als auch Twitter Marketing Plattform Partner und wird von über 900 Netzwerk- und Analytikanbietern weltweit genutzt. Das Start-up hat neben dem Hauptsitz in Berlin weitere Büros in San Francisco, New York, São Paulo, London, Paris, Istanbul, Tokio, Shanghai, Singapur, Jakarta und Moskau und beschäftigt zurzeit etwa 160 Mitarbeiter – die Zahl soll bis zum Ende des Jahres auf 200 steigen.

Kunden wie Microsoft und Universal Music

Zu den Kunden zählen zum Beispiel Zalando, Rovio und Zynga, größere Software Unternehmen, wie Salesforce, Microsoft und Yelp, aber auch globale Brand, wie Universal Music und Warner Bros. Eigenen Angaben zufolge wächst das Unternehmen vor allem den USA und im Asien-Pazifik-Raum.

In der Vergangenheit haben Target Partners, Capnamic Ventures, Iris Capital, Active Venture Partners und Highland Capital in das von Christian Henschel, Paul Müller und Manuel Kniep gegründete Start-up investiert.