Das französische Start-up hatte 2017 einen Berliner Adtech-Spezialisten übernommen. Die Neugier auf den deutschen Markt bleibt groß.

Die deutsch-französische Freundschaft geht weiter: Das Pariser Start-up Adikteev das vor einem Jahr Trademob, einen Berliner Spezialisten für mobiles Marketing, übernommen hat, erhält in einer neuen Finanzierungsrunde 12 Millionen Dollar. Das Geld stammt von den Risikokapitalgebern Ring Capital, ISAI, Ventech und BNP Developpment.

Ein guter Teil des frischen Kapitals soll in den Berliner Standort fließen: Von aktuell 30 Mitarbeitern könnte sich das Team nun bald verdoppeln – Adikteev sucht für Berlin bis zu 20 Tech-Spezialisten sowie bis zu zehn Mobile-Entwickler, teilt das Start-up mit. Vom ursprünglichen Trademob-Team, das bereits eine bewegte Geschichte hinter sich hat, sei ein Jahr nach der Übernahme etwas mehr als die Hälfte der vorherigen Mitarbeiter an Bord, heißt es auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründer. Der ehemalige Technik-Chef von Trademob, Kai Zimmermann, ist mittlerweile als Chief Technology Officer von Adikteev tätig.

Adikteev entwickelt und vertreibt Software, die Unternehmen bei digitalen Marketing-Kampagnen unterstützt. Nach eigenen Angaben habe man dabei bereits mehr als 500 Kunden weltweit geholfen. Auch dank der neuen Finanzierung will man sich weiter nach passenden Zukäufen umsehen, um das eigene Angebot zu erweitern. Konkrete Übernahmekandidaten gebe es aktuell nicht, interessant seien jedoch kleine Start-ups mit ergänzenden Technologien, heißt es von Seiten des Adtech-Start-ups.

„Da es in Berlin bereits eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung gibt, könnte ein deutscher Player eine geeignete Option sein“, teilt Adikteev auf Nachfrage von WirtschaftsWoche Gründer mit. Darüber hinaus schielt das Start-up auf die internationale Expansion, insbesondere in den USA. Über die Standorte in New York und San Francisco soll das Geschäft jenseits des Atlantiks weiter ausgebaut werden.