Der Gründerwettbewerb der WirtschaftsWoche geht auf die Zielgerade. Ein Startplatz für das Finale ist noch frei. Jetzt sind Sie gefragt.

Knapp 100 vielversprechende Start-ups hatten sich beim Neumacher-Wettbewerb der WirtschaftsWoche angemeldet. Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) hat in einem ersten Schritt die interessantesten Bewerber herausgesucht, nun prüft unsere hochkarätige Jury die Unterlagen und entscheidet, welche Start-ups im Finale persönlich ihre Geschäftsidee präsentieren dürfen. Zusätzlich können Sie hier in unserem Publikumsvoting ein weiteres Start-up bestimmen, das zum Finale eingeladen wird.

Bereits zum elften Mal wird in diesem Jahr ein Neumacher-Sieger gekürt: Er erhält von der WirtschaftsWoche und den Partnern des Wettbewerbs ein umfangreiches Paket aus Sachleistungen im Wert von bis zu 300.000 Euro.

Wir stellen zehn Start-ups kurz vor – und jetzt sind unsere Leser gefragt: Welches junge Unternehmen hat einen Platz im Jury-Finale verdient? Hier geht es zur Abstimmung.

ATR Elements

Die ATR-Infrarotspektroskopie ist in der Laboranalytik eine weitverbreitete Technologie. Ein wichtiges Kernelement ist dabei der Probenträger. Der hohe Preis und die damit notwendige Reinigung des Probenträgers verhindern bisher bestimmte Anwendungen und den Transfer aus der Forschung in die klinische Praxis der Blutanalyse.

Die Idee des ganz jungen Start-ups mit aktuell drei Mitarbeitern: Ein kostengünstiger Probenträger aus Silizium mit sehr hoher Empfindlichkeit, der bis zu 1000-mal günstiger als herkömmliche Probenträger ist. Es wird erstmals der Austausch des Probenträgers nach jeder Messung sinnvoll und dadurch erstmals Einweg- und Hochdurchsatzanwendungen möglich.

Authada

Mit den Lösungen des 2015 gegründeten Start-ups kann man sich digital ausweisen – alles, was man benötigt, sind der neue Personalausweis, die dazugehörige PIN und ein Smartphone. Der Prozess garantiert höchste Sicherheit bei der Datenübermittlung, ist gesetzeskonform, sekundenschnell und orts- und zeitunabhängig. So kann man online zum Beispiel ein Konto eröffnen, einen Vertrag unterzeichnen oder eine SIM-Karte kaufen. 18 Mitarbeiter arbeiten aktuell für Authada.

Blickfeld

Autonome Fahrzeuge müssen ihre Umgebung zuverlässig erfassen können um Fahrentscheidungen zu treffen. Blickfeld bietet hierfür Lösungen basierend auf Laser-Entfernungsmessern (LiDAR) und Erkennungs-Software. Daran arbeitet das 2016 gegründete Start-up Blickfeld mit 20 Mitarbeitern. Dadurch können hochaufgelöste 3D Karten erstellt und Informationen der Umgebung gesammelt werden: das sind wesentliche Einblicke für bequeme und sichere Mobilität von Morgen.

Bonify

Über Bonify können Nutzer kostenlos ihren Bonitätsscore berechnen lassen. Dafür arbeitet das Start-up, das 2015 gegründet wurde, mit renommierten Auskunfteien zusammen und zeigen dem Nutzer, welche Bonitätsinformationen über ihn gespeichert sind. Zusätzlich kann Bonify einfach und unkompliziert Finanzdaten verwalten und zeigt dem Nutzer auf, wie er mit seinem Bonitätsscore sparen und seine Finanzen optimieren kannst. 35 Mitarbeiter sind aktuell für das Unternehmen tätig.

Clinc

Clinc wirbt damit, das Sparen der Zukunft einzuleiten. Die App hilft Nutzern beim Sparen. Ein einzigartiger und intelligenter Algorithmus erkennt Sparpotentiale und legt automatisiert Geld für den Nutzer zur Seite. Das im vergangenen Jahr gegründete Clinc mit derzeit fünf Mitarbeitern nutzt den eigens entwickelten Algorithmus um automatisch individuell angepasste Sparbeträge auf konkrete Ziele der Nutzer zu sparen. Der Algorithmus basiert auf der Erkennung von Verhaltensmustern, direkten Informationen des Nutzers zu seinen Sparzielen sowie ein Referenzgruppenvergleich welches Einnahmen und Ausgaben analysiert.

Crashtest Security

Die Crashtest Security Suite ist ein automatischer Sicherheitstest, welcher Web Applikationen auf Sicherheitslücken überprüft. Das einfache Reporting und die eigens für Entwickler geschaffene Knowledge Base ermöglichen eine effiziente Behebung von Sicherheitslücken. Die Crashtest Security Suite befähigt Firmen konstant sichere Software zu schaffen und wichtige Kunden und Firmendaten zu schützen. Daran arbeiten in dem 2017 gegründeten Start-up zur Zeit vier Mitarbeiter.

Envelio

Für die Realisierung der Energiewende müssen die Stromnetze durch intelligente Steuerungskonzepte flexibler werden. Envelio, in diesem Jahr gegründet, bietet Netzbetreibern mit der Intelligent Grid Platform die dafür notwendige Software. Damit können erneuerbare Energien und Ladepunkte für Elektrofahrzeuge schneller und kosteneffizienter integriert werden. Sechs Mitarbeiter arbeiten für Envelio.

Fruitcore

Dsa 2017 gegründete Start-up Fruitcore mit aktuell elf Mitarbeitern bietet mit dem Industrieroboter HORST und dem auf ihn abgestimmten, modularen Zubehör Unternehmen einen unkomplizierten Einstieg in die digitalisierte Fertigung. Mithilfe von HORST werden Low-Cost-Roboterlösungen für einfache Anwendungen schnell und kundenindividuell geschaffen. Eine intuitiv bedienbare Software und verschiedenste Schnittstellen sichern die Kommunikation mit anderen Maschinen.

Lime

Lime erweitert mit dem Therapiegerät HERAX das etablierte Konzept der Roboter-Therapie auf die Finger. Dabei wird der Physiotherapeut nicht ersetzt sondern unterstützt. Jährlich können so über 300.000 Patienten (alleine in Deutschland) eine viel intensivere Bewegungstherapie erhalten und viel schneller in ihren gewohnten Alltag zurückkehren, was hohe Kosten spart. Zwei Mitarbeiter sind für das 2016 gegründete Start-up tätig.

Privalino

Privalino ist ein sicherer Instant Messenger für Kinder. Er schützt junge Nutzer von 8-12 Jahren vor  sogenannten Cyber-Groomern, die versuchen, ihr Vertrauen zu erschleichen, um an private Fotos zu gelangen oder persönliche Treffen zu vereinbaren. Mit Machine Learning analysiert Privalino den Sprachstil, kann so Gefahren erkennen und die Eltern warnen, bevor es zu einem sexuellen Missbrauch kommt. Daran arbeiten drei Mitarbeiter des 2017 gegründeten Start-ups.

Welches der vorgestellten Start-ups soll ins Finale des Neumacher-Wettbewerbs? Stimmen Sie hier bis zum 3. September um 24 Uhr direkt für Ihren Favoriten ab.