Die Fintech-Branche bleibt für Investoren interessant: Das Start-up Lendico vermeldet den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Millionenhöhe.

Start-ups aus der Fintech-Branche bleiben bei Investoren beliebt. Nachdem das Unternehmen Spotcap bereits im März fünf Millionen Euro erhielt, vermeldet nun auch die Onlineplattform für Kredite Lendico den Abschluss einer Finanzierungsrunde. Das wie Spotcap von Rocket Internet protegierte Start-up sammelt insgesamt 20 Millionen Euro für seine nächsten Schritte ein. Das gab das Unternehmen am Samstag bekannt. Neben den bestehenden Investoren – der Samwer-Schmiede,  Access Industries und Holtzbrinck Ventures – konnte Lendico auch einen neuen Geldgeber gewinnen. Wer das ist, verriet das Start-up allerdings nicht. Lendico-Gründer Dominik Steinkühler sprach lediglich von einem „strategischen Partner“, der „als langfristig orientierter Investor“ an Bord gehe.

Mit dem frischen Kapital will das Berliner Start-up sein internationales Angebot ausweiten. Ein Teil des Geldes soll zudem in die Technologie gehen. Das ausgegebene Ziel von Steinkühler: die „Vorherrschaft der Banken“ zu durchbrechen. Die 2013 gegründete Kreditplattform Lendico will „eine digitale Alternative“ zu Banken sein. Es will private Kreditnehmer und Anleger zusammenbringen. Inzwischen können sich auch Unternehmen Geld über die Plattform leihen.

Samwer hält Fintech für neuen E-Commerce

Rocket-Internet-Geschäftsführer Oliver Samwer lässt sich in einer Mitteilung zu der Finanzierungsrunde mit den Worten zitieren, dass man in der Fintech-Branche vor einem ähnlichen Prozess stehe wie einst im E-Commerce: „Alteingesessene Spieler werden von digitalen Anbietern überholt.“ Samwer muss darauf hoffen, dass diese Strategie aufgeht. Schließlich setzt Rocket Internet mit Start-ups wie Lendico, Spotcap oder auch Zencap viel Geld auf den Bereich. Allerdings wächst die Konkurrenz in der Fintech-Branche durch Gründungen wie Number26 stetig.